First Food

Veganer Käsekuchen von Julia und Anna vom Blog „subvoyage“

Das Schwestern ein prima Team bilden können, beweisen Julia und Anna mit ihrem Blog subvoyage. Sie schreiben gemeinsam über einen nachhaltigen, fairen Lifestyle – inklusive vieler veganer und vegetarischer Rezepte. Mit uns haben sie über außergewöhnliche Geschmacks-Kombinationen, Faire Fashion und ihr wichtigstes Kichten-Tool gesprochen. Das Beste: Sie haben uns außerdem das Rezept für einen veganen Käsekuchen mit Holunderblüten verraten. Köstlich!

Frage: Auf eurem Blog dreht sich alles um nachhaltiges und bewusstes Leben. Wie seid ihr dazu gekommen?
Anna: Auf unserem Blog schreiben wir über Geschichten aus unserem Leben. Über die Gerichte, die wir so tatsächlich im Alltag essen. Wir präsentieren Outfits, die wir so auch im Alltag tragen. Wir haben uns somit nicht bewusst dafür entschieden auf unserem Blog nur über diese speziellen Themen zu schreiben, sondern leben dort lediglich unser privates Interesse an einem bewussten Lebensstil aus.
Julia: Ein Faktor ist uns dabei auch ganz besonders wichtig, unser Leitspruch sozusagen: „Inspirieren statt missionieren.“ Wir entdecken täglich so viele neue, faire Brands oder auch simple Möglichkeiten, den Alltag nachhaltiger zu gestalten, dass wir davon selbst ganz faszinieren sind und den Menschen davon erzählen möchten. Und das machen wir über schöne Bilder und nette Geschichten, ganz ohne erhobenen Zeigefinger.

Frage: Welchen Tipp würdet ihr Menschen geben, die anfangen wollen, ein bewusstes Leben zu führen?
Anna: Ganz klar: An einer Ecke anfangen. Wir haben z.B mit der Ernährung begonnen. Es fiel uns zu keinem Zeitpunkt schwer auf Fleisch zu verzichten und Kochen war und ist für uns ein Vergnügen, bei dem wir gerne neue Dinge ausprobieren. Wenn das Interesse einmal da ist, vertieft man sein Wissen über diesen Bereich ganz automatisch.

Frage: Anna du zeigst in deiner Serie „Gaumenschmaus“, dass man außergewöhnliche vegane Rezepte ganz einfach kochen kann. Was ist für dich das wichtigste Küchen-Utensil?
Anna: Definitiv der Mixer. In meinem geliebten Mixer bereite ich mir z.B. meinen morgendlichen Smoothie zu. Aber auch Saucen oder Suppen lassen sich darin zaubern. Ein wahrer Allrounder also, den ich keinesfalls missen möchte.

Frage: Welches Gewürz darf eurer Meinung nach in keinem Haushalt fehlen?
Anna: Ich bin ein Fan der italienischen Küche. Daher ist mein liebstes Gewürz für Gemüse, Pizza & Co. ein Kraut aus dem Süden: Oregano.
Julia: Bei mir ist das definitiv der Zimt. Und das nicht nur zu Weihnachten. Für mich peppt der Zimt simple Gericht ganz schnell auf, z.B. Porridge oder auch saftige Apfel-Muffins.

Frage: Wem würdet ihr gerne einmal in der Küche über die Schulter schauen?
Anna: Susanne und Yannic, das Berliner Pärchen von dem Blog KRAUTKOPF. Das gleichnamige vegetarische Kochbuch kann selbst ich als Veganerin wärmstens empfehlen. Die Rezepte sind immer abwechslungsreich, mit saisonalen Zutaten und lassen sich ganz einfach abwandeln, wenn es vegan statt vegetarisch werden soll. Toll!

Frage: Welche ungewöhnliche Geschmacks-Kombi sollte man eurer Meinung nach ausprobiert haben?
Julia: Im Sommer mache ich gerne Basilikum-Limonade. Einfach Basilikum mit Zucker in Wasser aufkochen lassen, absieben, frischen Zitronensaft dazugeben und das Ganze mit Sprudel bis zur gewünschten Intensität verdünnen. Diese Limo ist etwas ausgefallen und dennoch schnell gemacht. Perfekt für einen Sommerabend auf dem Balkon.
Anna: Immer öfter liest man vom Backen mit Gemüse. Kekse mit Kürbis, Brownies mit Süßkartoffeln oder eine Schoko-Frühstücksbowle mit Blumenkohl – dieser Trend gefällt mir wirklich gut!

Frage: Ihr selbst gehört der Fair Fashion Squad an, wie kam diese Vereinigung zustande? Welche Blogs verfolgt Ihr privat am liebsten?
Julia: Die Green Blogger Szene ist glücklicherweise eine Gemeinschaft, in der Austausch und gemeinsame Projekte groß geschrieben werden. Da es zudem eine wachsende Gruppe ist, haben wir die „Fair Fashion Squad“ gegründet um den Austausch intensivieren zu können. Nichtsdestotrotz tauschen wir uns natürlich weiterhin genauso gerne mit allen anderen grünen Bloggern aus. Aus diesem Grund haben wir letztes Jahr das erste „Green Blogger Meetup“ in Köln auf die Beine gestellt, an dem 45 Blogger teilgenommen haben. Sämtliche Blogs, die wir außerhalb der Fair Fashion Squad noch gerne verfolgen, kann ich hier gar nicht alle aufzählen. Dennoch hier 3 unserer liebsten Blogs: Glowing, Veggie Love und SophisticatedSisters.

Veganer Käsekuchen mit Holunderblütensirup von subvoyage.de:

veganer_käsekuchen, veganer_käsekuchen_rezept, veganer_kuchen_rezept, veganes_kuchenrezept_schnell, Käsekuchen_subvoyage, subvoyage_rezept

Zutaten für den veganen Käsekuchen:

(für eine Form mit 18 cm Durchmesser)

Für den Boden:
150 g Datteln
100 g Mandeln

Für die Füllung:
800 g Sojaquark
120 ml Holunderblütensirup
100 g pflanzliche Margarine
50 g Speisestärke
1 EL Mehl

Und so wird der vegane Käsekuchen gemacht:

1. Mandeln und Datteln im Mixer zu einer Masse verarbeiten.
2. Die Masse in der vorgefetteten und bemehlten Springform als Boden andrücken.
3. Die Margarine zerlassen und alle Zutaten für die Füllung in einer Schüssel zusammenrühren.
4. Die Füllung auf den Kuchenboden geben und bei 150°C Umluft für 1 Stunde backen.
5. 15 Minuten im ausgeschalteten Ofen stehen lassen.
6. Weitere 15 Minuten mit offener Tür auskühlen lassen.
7. Dann den Kuchen aus dem Ofen nehmen und nach weiterem Abkühlen bei Zimmertemperatur über Nacht im Kühlschrank stehen lassen.
8. Dann heißt es: aufschneiden und genießen!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

2 Kommentare zu Veganer Käsekuchen von Julia und Anna vom Blog „subvoyage“

  1. Anne Kaffeekanne 17. April 2017 um 12:44 #

    Wenn in diesem Kuchen kein Käse ist, warum heißt er dann so? Vegan und Käse schließt sich gegenseitig aus. Totaler Quatsch.

    • Teresa Lehner
      Teresa Lehner 18. April 2017 um 8:58 #

      Liebe Kerstin,

      das ist einfach nur der Name des Kuchens. Genau so wie vegane Wurst, Käse etc. 🙂

      Liebe Grüße,
      Teresa

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: