First Food

Ausprobiert: gesund naschen

Eine Handvoll Gummibärchen hier, ein Riegel Schokolade da, ein Pudding dort und unterwegs ein süßes Teilchen auf die Hand. Naschen passiert oft nebenbei und ist meistens ganz schön ungesund. Aber man kann auch gesund naschen. Ich verrate euch heute wie!

gesund_naschen_tipps, gesund_naschen_snacks, gesunde_snacks_tipps, vegetarisch_gesund_naschen

Es muss nicht immer Schokolade sein, gesund naschen ist gar nicht so schwer! (Foto: Unslpash.com/Clem Onojeghuo)

Zwei Herzen schlagen in meiner Brust. Einerseits ist es mir wichtig mich gesund zu ernähren und meinem Körper all die Nährstoffe zu geben, die er braucht, damit ich fit und energiegeladen bin. Andererseits bin ich aber auch eine echte Naschkatze, die es liebt zu genießen. Essen ist für mich viel mehr als pure Nahrungsaufnahme, daher finde ich bewusstes Genießen genauso wichtig, wie mich gesund zu ernähren. Hin und wieder ziehe ich Bilanz und mache mir bewusst, wie meine Ernährung aktuell aussieht. Tja, und diesmal habe ich feststellen müssen, dass sich (mal wieder) eine ungeliebte Gewohnheit eingeschlichen hat: Ich nasche einfach zu viel. Und ich rede hier nicht von dem „ich gönne mir bewusst ein hochwertiges Stück Schokolade.“ Nein, viel mehr geht es um das Futtern von Süßigkeiten einfach so nebenher beim Fernsehen.

Doch damit ist jetzt Schluss! Da ich aber nichts von rigorosen Verboten halte (die steigern nur das Verlangen nach den verbotenen Dingen), habe ich mir gesunde Alternativen für die Süßlust überlegt, die ich euch heute verrate:

5 x gesund naschen:

1. Obstsalat

Ein Klassiker, den ich mir aber viel zu selten zubereite. Klar esse ich oft auch mal einen Apfel zwischendurch, aber die Kombination verschiedener Früchte finde ich unschlagbar gut. Toll als Dessert oder auch als kleiner Snack zwischendurch. Nebenbei liefern Früchte auch noch viele Vitamine. Diese Variante probiere ich als nächstes aus: winterlicher Fruchtsalat

2. Frozen-Joghurt-Drops

DIE Neuentdeckung für mich: Einfach, unkompliziert und soooo lecker. Früchte mit Joghurt pürieren, mit einem Spritzbeutel auf ein Brettchen kleine Drops setzen. Einfrieren. Nach 3-4 Stundens sollten die Drops fest sein, dann kann man sie in eine Gefrierdose umfüllen. Wer mag kann die Masse noch süßen, ich mag es aber am liebsten pur oder auch leicht säuerlich. Mein Tipp: Die Drops ganz langsam auf der Zunge zergehen lassen.

3. Nüsse

Ernährungsexperten empfehlen 25 g Nüsse am Tag zu essen. Warum also nicht als kleinen Snack am Nachmittag naschen. Wer es süßer mag, mischt ein paar Rosinen unter. Nüsse schmecken nicht nur toll, sie punkten auch mit ihren gesunden Fettsäuren, Mineralstoffen und pflanzlichem Eiweiß. Außerdem stabilisieren sie den Blutzucker und verhindern so Heißhungerattacken. Da Nüsse aber auch viel Kalorien haben, sollte es bei den 25 g (etwa eine kleine Handvoll) bleiben. Greift zu puren Varianten, die weder geröstet noch gesalzen sind.

4. Selbstgemachte Schokoladenfrüchte

Echte Schokoholics werden diese Nascherei lieben: Lieblingsschokolade schmelzen (am besten eine mit min. 50 % Kakaogehalt) und Früchte der Saison darin eintauchen, kurz trocknen lassen und im Kühlschrank aufbewahren (dann knackt die Schokolade auch so schön!). Halten sich je nach Obstsorte 2-3 Tage frisch.

5. Energiekugeln

Das sind kleine Bällchen, die vor allem aus Trockenfrüchten bestehen. Nach Belieben kann man auch Haferflocken, Sesam, Kokosraspeln oder Nüsse untermischen. Trockenfrüchte enthalten zahlreiche gesunde Mineralstoffe, aber Achtung auch hier solltet ihr nicht maßlos zuschlagen (auch wenn es schwer fällt…), denn Trockenfrüchte enthalten viel Fruchtzucker und sind dadurch nicht gerade kalorienarm.
Dieses Rezept ist mein aktueller Favorit: 100 g Mandeln im Mixer fein hacken, 50 g Rosinen und 50 g getrocknete Mango, sowie 25 g Kokoschips zufügen. Alles zerkleinern. 50-100 ml Wasser zufügen, bis sich die Masse bindet. Kurz stehen lassen. Aus der Masse kleine Bällchen rollen. Nach Belieben in Sesam oder Kokosraspel wälzen. Im Kühlschrank aufbewahren.

Wer es lieber knusprig mag, für den sind diese selbstgemachten Müsliriegel das Richtige.

Ihr nascht lieber herzhaft? Dann ist vielleicht diese Entdeckung meiner Kollegin Lissi etwas für euch.

Spannende Infos rund um das Thema Zuckerverzicht bietet der Youtube Kanal „Cut the Candy“ von meinen Kolleginnen Aline und Johanna. Klickt mal rein.

Was nascht ihr so zwischendurch? Ich freue mich auf eure Kommentare

, , , , , , , , , ,

Noch keine Kommetare vorhanden.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: