First Food

Hallo Frühling: Gärtner auf dem Balkon

Nichts bringt mehr Spaß, als den eigenen kleinen Pflänzchen beim Wachsen zuzusehen – und dann selbstgezüchtete Tomaten & Co zu ernten. Wir verraten euch, wie ein Gemüsebeet auch auf dem Balkon gelingen kann.

natürlich_düngen_kaffeesatz, Gärtnern_balkon_frühling, gärtnern_auf_kleinem_raum, tipps_zum_anpflanzen_kleinem_raum, balkon_pflanzen_auf_kleinem_raum, anpflanzen_auf_kleinem_raum, blumen_für_kleinen_balkon_tipps

Eine kleine Oase mitten in der Stadt – ein Traum! (Foto Unsplash, Artur Aleksanian)

Ein chinesisches Sprichwort sagt:

Willst du einen Tag lang glücklich sein, betrinke dich!
Willst du eine Woche lang glücklich sein, schlachte ein Schwein!
Willst du ein Jahr lang glücklich sein, heirate!
Willst du ein Leben lang glücklich sein, werde Gärtner!

Jeder, der sich einmal ans Gärtnern gemacht hat, nickt jetzt wahrscheinlich zustimmend, denn tatsächlich ist es das Allerschönste, sein Gemüse zu hegen und zu pflegen – und der Salat schmeckt doppelt so gut, wenn man ihn selber geerntet hat. Doch gerade in Großstädten steht man oft ohne Garten da, der einzige Platz, um sich auszutoben: der Balkon. Doch mit ein bisschen Kreativität kann auch der ganz schnell zum GemüsegartenParadies werden!

Welches Gemüse wächst überhaupt auf dem Balkon?

Im Prinzip kann man tatsächlich jedes Gemüse statt in Beeten auch in Töpfen unterbringen. Dabei sollte man nur darauf achten, dass alle Pflanzen genügend Platz haben, das heißt also je nach Größe des Balkons lieber auf weniger Pflanzen setzen. Außerdem sollten die individuellen Bedürfnisse der Sorten genauso beachtet werden, wie man es in Gärten tut – Zucchini zum Beispiel brauchen viel Sonne, Tomaten und Buschbohnen brauchen eine Rankstütze zum Wachsen,  sollten beim Wachsen mit einer Rankstütze und Kartoffeln brauchen ein sehr großes Gefäß. Mit Kräutern oder Pflücksalat könnt ihr nur wenig falsch machen, sie sind also die perfekten Pflanzen für Anfänger!

Natürlich düngen mit Kaffeesatz oder Gemüsewasser

Egal, wo ihr gärtnert, das Wichtigste ist natürlich die richtige Pflege. Regelmäßig gießen zum Beispiel und natürlich auch düngen. Den Dünger kann man ganz einfach, ganz natürlich selber herstellen. Ein richtiger Boost für die Pflanzen ist Kaffeesatz. Einfach einmal die Woche so viel Kaffeesatz wie ihr benötigt auf einem Tuch ausbreiten, trocknen lassen – so verhindert ihr Schimmelbildung – und in die Blumenkästen streuen. Kein Kaffeetrinker? Dann einfach beim nächsten Mal, wenn ihr Gemüse kocht, das Kochwasser aufbewahren und damit die Pflanzen gießen. Im Wasser lösen sich beim Kochen nämlich jede Menge wertvoller Inhaltsstoffe.

Vertikale Gärten

Da ja neben Pflanzen auch oft noch Tisch und Stühle auf dem Balkon Platz finden sollen, ist die Fläche begrenzt. Die Lösung: in die Höhe bauen! Mehrstufige Beete nehmen wenig Platz weg, bieten aber viel Raum für verschiedene Pflanzen. Diese Beete, genannt Vertikal-, Etagen- oder Stufenbeete kann man im Baumarkt oder online kaufen, oder sich mit selber zusammenbauen. Ganz einfach ist zum Beispiel die Idee, mehrerer Körbe aneinander zu hängen, die Anleitung dafür findet ihr hier. Auch Europaletten lassen sich super simpel zum Garten umbauen, wie hier erklärt wird. Oder ihr stellt einfach ein passendes Regal auf und stellt die Töpfe darauf. Hier ein wenig Inspiration für euch:

Balkonkasten als Gemüsegarten

Es müssen nicht immer Geranien sein – Pflücksalat, aber auch Erdbeeren oder Mangold gedeihen ganz problemlos im Balkonkasten. Richtig hübsch und ein wenig lockerer und luftiger sieht es aus, wenn ihr nicht einen oder zwei sehr große Kästen benutzt, sondern kleinere, in bunten Farben.

Tipp: Bevor ihr euch ans Pflanzen macht, lest immer ganz genau nach, wie viel Platz die Pflänzchen brauchen, welche Erde sie bevorzugen und mit welchen anderen Sorten sie sich vertragen. Traumpartner sind zum Beispiel Knoblauch und Erdbeeren – die beiden passen nicht nur von ihren Ansprüchen zueinander, gleichzeitig schreckt Knoblauch die Erdbeermilbe, einen Schädling ab. Detaillierte Informationen findet ihr immer auf der Rückseite der Samenverpackung.

Upside Down-Tomaten

Klingt verrückt, funktioniert aber: Tomaten wachsen richtig schön, wenn man sie kopfüber aufhängt! Dafür gibt es inzwischen in Baumärkten und im Pflanzenhandel Sets und sogar spezielle Töpfe, die man von zwei Seiten bepflanzen kann: oben Kräuter, unten Tomaten.

Ein Beitrag geteilt von amieheim (@amieheim) am

Ampeln

Alles, was nicht auf dem Boden stehen muss, ist praktisch, denn es spart jede Menge Platz. Die einfachste Lösung: Ampeln. Die lassen sich super mit Kräutern, Salat oder auch Erdbeeren bepflanzen.

 

Merken

Merken

Merken

, , , , , ,

Noch keine Kommetare vorhanden.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: