Bloggeraufgabe: Gina isst rot!

Foto: Gina Capitoni

Wassermelone am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen…

 

Wer? Gina Capitoni aus Köln liebt leckeres Essen, aber  vegan und gesund soll es sein!
Blog? Heartybite – hier schreibt die Studentin seit 2 Jahren über ihre Ernährung.
Das Besondere? Ihre wunderschönen Fotos und die köstlichen Rezeptideen lassen den Lesern, die ihre Posts auf der ganzen Welt gespannt verfolgen, regelmäßig das Wasser im Mund zusammenlaufen.
Aufgabe: Ernähre dich drei Tage ausschließlich von roten Lebensmitteln.

 

Alles in Rot, bitte!

Gina und ihr roter Smoothie

Als ich die Aufgabe von slowly veggie! bekam, mich drei Tage lang nur von roten Lebensmitteln zu ernähren hatte ich zuerst gemischte Gefühle. Zum einen hörte es sich nach einer spannenden Herausforderung, zum anderen nach einer zunächst sehr eingeschränkten Diät an. Wenn ich an die Detox Saft Kur von vorigem Jahr denke, fühle ich mich dem neuen Experiment gewachsen!

Tag 1

Das Experiment startet mit ein paar Zweifeln und einer viel zu kurzen Liste von roten Lebensmitteln. Mithilfe von Freunden kommt dann doch mehr zusammen als erwartet und ich gehe gespannt auf den Markt. Ist es im Mai schon möglich viel rotes zu bekommen? Die Aufgabe dient mir als Ausrede um den ersten Wassermelonen-Kauf in diesem Jahr zu rechtfertigen. Für diesen Tag habe ich keine Gerichte geplant sondern lasse mich eher vom Angebot der Saison inspirieren. Das warme Wetter verleitet mich dazu viele Früchte zu kaufen. Erdbeeren, Himbeeren, rote Äpfel, Wassermelone, rote Trauben, Pflaumen, Grapefruit! Vor allem habe ich viele rohe Lebensmittel gefunden, um meinen normalen/ausgewogenen Tagesbedarf abzudecken, fehlt mir aber noch einiges!

Frühstück: Eine Wassermelone Mittag: Erdbeer-Himbeer Smoothie
Snack: getrocknete Cranberrys Abend: Tomate, Paprika, Rote Bete Salat

slowly-veggie-Bloggeraufgabe-Gina-isst-rot-13

Rote Bete Salat

Stimmung: Ich bin hungrig, aber langsam legen sich die Zweifel. Ich freue mich über die vielen Früchte und generell mal wieder mehr Rohkost zu integrieren. Für die nächsten zwei Tage plane ich aber trotzdem noch etwas mehr Gemüse ein und vielleicht auch etwas, dass satt macht? Plötzlich fällt mir ein, dass ich “etwas“ schon längst besitze und auch immer mal ausprobieren wollte. Wie war das noch mit dem roten Reis und dem roten Quinoa im Vorratsschrank?

Merke: Planung ist wichtig!

 

Die Kreativität spielen lassen

slowly-veggie-Bloggeraufgabe-Gina-isst-rot-6

Frisch gepresster Saft

Tag 2

Der Tag beginnt mit Enthusiasmus und einer Menge Energie. Ich schiebe es auf das leichte Essen und das gute Wetter und mache erstmal eine Stunde Yoga. Danach gibt es einen großen Saft aus Roter Bete, dunkelroten Äpfeln und roten Möhren. Ich bin dankbar für meinen Entsafter und Mixer, die mir die Möglichkeit geben etwas Abwechslung rein zu bringen! Für die Uni koche ich mir etwas und danach gehe ich erneut einkaufen.

Frühstück: 1 Liter Saft Snack: Trauben Mittags: Rotes Quinoa, roten Linsen, Sprossen, Radicchio und essbare Blüten Snack: Erdbeer-Rhabarber Eis
Abends: Tomaten Suppe mit getrockneten Tomaten

Mmmh! Erdbeereis

Stimmung: Ich bin voller Energie und freue mich auf den nächsten Morgen. Das Kochen viel mir leichter als gedacht, da ich zum Glück ein paar rote Gewürze zur Hand hatte. Chili, roter Pfeffer, Paprika Pulver und rote Zwiebeln haben das Essen abgerundet.

Merke: Ab jetzt öfter morgens einen frischen Saft trinken!

 

 

Roh macht froh!

Zum Anbeißen…

Tag 3

Wieder wache ich mit Energie auf und habe große Lust aufs Frühstück, merke aber, dass mir für ein ausgewogenes Müsli noch einiges fehlt. Vor allem fehlen mir Bananen, Haferflocken, Nüsse und Nussmilch! Interessant finde ich, dass ich erst am dritten Tag etwas vermisse. Also entscheide ich mich doch für einen Smoothie. Für unterwegs nehme ich mir wieder Früchte mit, sie sind unkompliziert und immer lecker! Den letzten Abend dieses Experiments schließe ich mit einem Mexikanisch angehauchten Gericht ab.

Frühstück: Erdbeer-Himbeer-Trauben Smoothie Snack: Wassermelone und Grapefruit Mittags: Rote Beete Nudeln mit Ofen Gemüse Snack: Erdbeeren und Trauben Abends: Rote Kidney Bohnen, rote Zwiebeln, Tomaten, Paprika mit Rotem Reis

Süße Früchtchen für zwischendurch

Stimmung: Am Ende angelangt, habe ich mich erst angefangen daran zu gewöhnen und Spaß zu haben! Ich fühle mich leicht und richtig gut, fast wie nach einer Saft-Kur, doch mit einem kleinen Unterschied: Ich hatte etwas zu beißen & keine unangenehmen Detox-Prozesse!

Merke: Obst ist das neue Fast Food!

 

 

 

Die 3 Tage, haben mir gezeigt:

Vielfalt in rot

Es gibt von fast allem, was wir von Tag zu Tag essen eine rote Variante, weißer Reis/roter Reis, weißes Quinoa/rotes Quinoa, weiße Kartoffeln/rote Kartoffeln, orange Möhren/rote Möhren, helle Sprossen/rote Sprossen, gelbe Linsen/rote Linsen, grüne Trauben/rote Trauben…wenn man sich erstmal auf eine Farbe fokussiert, fallen einem diese kleinen Dinge auf! Offen sein für neues & erst ausprobieren bevor man urteilt. Sicherlich würde ich mich niemals für längere Zeit nur von einer Farbe ernähren, dazu fehlt mir die Abwechslung zu sehr, doch habe ich dadurch endlich mal die Packung rotes Quinoa aufgemacht, meinen Entsafter wieder mehr zu schätzen gelernt, gemerkt, dass Obst wunderbar für unterwegs ist, ziemlich viel über rote Lebensmittel recherchiert und über Antioxidantien gelernt, erneut festgestellt wie gut es mir tut mich einfacher zu ernähren. Meine Zweifel zu Beginn wurden schnell besiegt durch die Vielfalt dieser doch sehr Eingeschränkten Ernährungsweise. Ich könnte mir vorstellen, dass es im Hochsommer noch besser klappt, da es ein noch größeres Angebot an Beeren, Wassermelone und sonnengereiften Tomaten gibt! Außerdem habe ich festgestellt, dass ich mehr Lust auf Rohkost habe, je wärmer es ist. Ich könnte mir vorstellen, auch mal einen gelben oder grünen Tag auszuprobieren, warum auch nicht? Wenn man gerne gesund isst, das ein oder andere Küchengerät besitzt und neugierig ist sollte es funktionieren. Solange man Spaß dabei hat, etwas neues über sich selbst oder ein neues Lebensmittel/ dessen Eigenschaften entdeckt, gewinnt man mehr als man verliert!

Danke slowly veggie! für die drei spannenden Tage!

Alle Fotos sind von Gina Capitoni/Heartybite

Mehr über Gina erfahrt ihr übrigens in der Ausgabe 5/2014  der slowly veggie!

–> Möchtest du auch mal eine Aufgabe von uns gestellt bekommen? Dann bewirb dich und schreibe eine e-Mail an post@slowly-veggie-blog.de . Nähere Infos folgen dann direkt, wenn wir dir deine Aufgabe stellen. Wir freuen uns auf deine Nachricht!

 

, , , , , , , ,

6 Kommentare zu Bloggeraufgabe: Gina isst rot!

  1. Oliver 29. Mai 2014 um 18:28 #

    Lustige Aufgabe – lecker gelöst. Freue mich auf die nächsten Challenges.

    • Chantal
      Chantal 30. Mai 2014 um 10:24 #

      Lieber Oliver, ja, Gina hat das grandios gemacht und wir sind auch schon sehr gespannt auf die nächste Bloggeraufgabe. Mal sehen, was uns so einfällt! Na, auch mal Lust mitzumachen?

Trackbacks/Pingbacks

  1. slowly veggie! REZEPT DER WOCHE: Marzipan-Eiscreme - slowly veggie! Blog - 11. Dezember 2015

    […] DIE PFLAUMENSAUCE: 500 g Pflaumen 2 EL Zucker 100 g blaue Trauben 1–2 EL […]

  2. Die neue slowly veggie! ist da! Neue veggie Ideen mit Garten-Gemüse - 2. Juli 2015

    […] auf Rohkost steigt, wenn es draußen warm ist, hatte schon Gina bei ihrer Bloggeraufgabe „Gina isst rot“ erkannt. Die Zitronen-Tarte in Pistazien-Mandel-Kruste von Christine Mayr macht jedenfalls […]

  3. Bloggeraufgabe: Drei Tage mal nur L.I.V. - slowly veggie! Blog - 12. Dezember 2014

    […] ich bei Ginas Bloggeraufgabe nachlesen konnte, wusste ich: gute Vorbereitung ist alles. Also wurden Rezepte gesammelt und […]

  4. Bloggeraufgabe: 3 veggie Rezepte aus Kunstwerken - 12. Dezember 2014

    […] Herausforderung angenommen war schnell gesagt, denn das ist doch sicherlich einfach, dachte ich, weil auf fast jedem barocken Stillleben irgendeine kulinarische Köstlichkeit abgebildet ist. Das einschränkende Kriterium war allerdings die vegetarische Ausrichtung und das Hauptgericht, doch ich wollte erstmal schauen, ob ich es schaffe, bevor ich um vereinfachte Bedingungen bettle. Fisch, Fleisch, Austern und Krustentiere, jaha da wäre ich innerhalb von Sekunden fündig geworden, aber vegetarische Hauptgerichte waren im 16. und 17. Jahrhundert ungefähr so beliebt wie die Inquisition, denn damals galt: auf ein Gemälde gehören nur absolut besondere Dinge und ein „einfaches Essen“ ohne Fleisch wäre damals niemals auf einem Kunstwerk verewigt worden. Einzige Ausnahme sind die Mahlzeiten, die als Zeichen der Askese das bescheidene Leben einer christlichen Persönlichkeit untermalen sollen z.B. beim Heiligen Hieronymus, aber mit einem schlichten Brotrezept wollte ich dann doch nicht an den Start gehen. Also blieb mir nichts übrig als zu suchen, Bücher zu wälzen und zu schauen, was sich mit ein wenig Erfindergeist umgestalten ließ. […]

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: