Bloggeraufgabe: 3 Tage frisch vom Acker ernähren

Wer: Kathrin Hiepen
Blog: www.fleurcoquet.de
Das Besondere:
Meine Rezepte sind einfach und schnell, aber trotzdem gesund und gehaltvoll. Quasi absolut alltagstauglich, aber doch irgendwie besonders. Außerdem koche und backe ich überwiegend mit saisonalen und regionalen Produkten.
Die Bloggeraufgabe: Ernähre dich drei Tage „frisch vom Acker“ und inszeniere es so, als wäre die “Alltagsküche” ein königliches Festessen!

Bloggerin Kathrin Hiepen

Hat sich unerer Aufgabe gestellt: Bloggerin Kathrin Hiepen von www.fleurcoquet.de (Foto: Fleurcoquet)

Über mich: Ich bin 33 Jahre alt und komme vom schönen Niederrhein. Auf meinem Blog „Fleurcoquet“ findet man alles, was mich glücklich macht. Und was macht mich glücklich? Na, leckere Dinge zu kochen und backen sowie schöne Dinge zu gestalten. Wie ich zum Bloggen gekommen bin? Ich war schon immer kreativ und habe eine Menge fürs Fotografieren übrig. Das alles kann ich wunderbar auf meinem Blog vereinen. Außerdem tut ein kreativer Ausgleich zu meinem, etwas weniger kreativen, Job (den ich aber trotzdem gerne mag) ganz gut.

Als ich vor einiger Zeit durch meine slowly veggie! stöberte, fiel mir ein Bericht über den slowly-veggie-blog und die Rubik „Bloggeraufgabe: Drei Tage lang…“ ins Auge. Flott schnappte ich mir meinen Rechner und hab mir das Ganze mal näher angeschaut: Tolle Challenges – super schön umgesetzt. Und schon war es in meinem Kopf am Rattern „Soll ich mich auch einfach mal melden?“ Wie Ihr Euch nun denken könnt, habe ich ich nicht lange gefackelt. Eine kleine Mail mit ein paar Infos über mich und meinen Blog und zack war meine Aufgabe da: Ernähre dich drei Tage “frisch vom Acker” und inszeniere es so, als wäre die “Alltagsküche” ein königliches Festessen!

Ihr fragt Euch jetzt bestimmt „Frisch vom Acker?“ Ja, ich bin eine Ackerheldin und habe einen eigenen Acker angemietet, auf dem ich eigenes Gemüse anbaue. Mehr Infos dazu findet Ihr hier: www.ackerhelden.de.Und da ich auf schnelle, einfache und gesunde Gerichte stehe, die aber doch ein bisschen besonders sein sollen – also immer wieder kleine Festessen – , ist die Aufgabe eine tolle Herausforderung. Allerdings war ich zuerst auch ein bisschen eingeschüchtert, aber ich habe einfach mal losgelegt und bin ernten gegangen.

Ackerarbeit

Für die Bloggeraufgabe erntete Kathrin frisches Gemüse von ihrem eigenen Acker
(Foto: Fleurcoquet)

Um Euch mal einen kleinen Überblick zu geben, was so auf meinem Acker wächst, habe ich ein paar Fotos für Euch gemacht:

Von links nach rechts: Hokkaidokürbisblüte, Spinat, Mangold, Radieschen, Salat, Pak Choi, Gurken Tomaten und Hokkaidokürbis

Von links nach rechts: Hokkaidokürbisblüte, Spinat, Mangold, Radieschen, Salat, Pak Choi, Gurken, Tomaten und Hokkaidokürbis (Fotos: Fleurcoquet)

Von links nach rechts: Pak Choi, Kohlrabi, Fenchel, Gurke, Hokkaidokürbis und Rote Bete

Von links nach rechts: Pak Choi, Kohlrabi, Fenchel, Gurke, Hokkaidokürbis und Rote Bete (Fotos: Fleurcoquet)

 

Tag 1 der Bloggeraufgabe

Frühstück (Für 1 Person)

Unter der Woche ist es morgens bei mir recht hektisch, da ich leider oftmals den Startknopf nicht finde und bis zum letzten Drücker im Bett liegen bleibe. Daher gibt es meistens einen schnellen Smoothie. In diesem Fall einen (fast) grünen Smoothie mit Spinat vom Acker.

Smoothie

Für einen guten Start in den Tag: Ein Smoothie u.a. aus Spinat und Himbeeren (Foto: Fleurcoquet)

 Zutaten
1 Hand voll Spinat
1 Banane
2 Aprikosen
1 Hand voll Himbeeren
200 ml Orangensaft

Zubereitung
Alle Zutaten in den Mixer geben und zum Smoothie verarbeiten

Mittagessen (Für 2 Personen)

Auf der Arbeit haben wir einen kleinen Herd, sodass ich mir öfters mal was warm mache. So auch meine Kohlrabisuppe vom Vortag.

Kohlrabisuppe

Kohlrabisuppe, verfeinert mit Kokosmilch, Knobi und Gewürzen (Foto: Fleurcoquet)

Zutaten:
2 Kohlrabi
2 mittelgroße Kartoffeln
1 Dose Kokosmilch
1 Knoblauchzehe
200 ml Gemüsebrühe
1 Prise Salz
1 TL getrocknete Paprika
1 TL Koriander
1 TL Thymian
1 TL Rosmarin
1 TL Cayennepfeffer

Zubereitung:
1
Kohlrabi und Kartoffeln schälen und klein würfeln. Zusammen mit Gemüsebrühe, Kokosmilch und Salz in einen Topf geben. Knoblauchzehe hineinpressen. Alles 15 min köcheln lassen.
2 Gewürze unterrühren und weitere 5 min köcheln lassen. Topf vom Herd nehmen und Suppe mit einem Pürierstab pürieren.
3 Wer mag, kann die Suppe zum Servieren noch mit etwas Thymian und Rosmarin garnieren. Gut dazu passen ein paar Scheiben Baguette.

 

Abendessen (Für 2 Personen)

Nach der Arbeit bin ich zum Acker gefahren, um nach dem Rechten zu schauen. Ich hab ein bisschen Unkraut gejätet. Gießen war nicht nötig, da es am Tag vorher gut geregnet hatte. Für unser Abendessen habe ich noch Mangold und Zwiebeln geerntet, um daraus Mangold-Kartoffel-Gemüse zu machen.

Mangold-Kartoffel-Gemüse mit Fetakäse

Gesundes Abendessen: Mangold-Kartoffel-Gemüse mit Fetakäse (Foto: Fleurcoquet)

Zutaten
3 – 4 mittelgroße Kartoffeln
500 g Mangold
1 Zwiebel
1 EL Olivenöl
1 Knoblauchzehe
100 g Fetakäse
Salz und Pfeffer

Zubereitung
1
Kartoffeln schälen, würfeln und anschließend dünsten. In der Zwischenzeit Mangold gut putzen und klein schneiden. Zwiebel schälen und klein würfeln.
2 Olivenöl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln darin anbraten und Knoblauchzehe hineinpressen. Mit etwas Wasser ablöschen und die klein geschnittenen Mangoldstiele hinzugeben. Bei geringer Hitze 10 min köcheln lassen und anschließend die klein geschnittenen Mangoldblätter hinzugeben. Weitere 10 min köcheln lassen.
3 Mangoldgemüse mit Salz und Pfeffer abschmecken und Kartoffelwürfel unterheben. Alles auf Teller anrichten und Fetakäse drüber bröseln.

 

Tag 2 der Bloggeraufgabe

Frühstück (Für 1 Person)

Samstag ist bei mir immer der große Erledigungstag. Ein kleines, aber feines Frühstück passt da dennoch immer rein, wie ein leckeres Käsebrötchen mit Gurke vom Acker.

Käse-Gurkenbrötchen

Käse-Gurkenbrötchen (Foto: Fleurcoquet)

Zutaten
1 Vollkornbrötchen
etwas Butter oder Margarine
2 Scheiben Käse
ein paar Gurkenscheiben

Zubereitung
1 Brötchen aufschneiden und mit Butter beschmieren. Käse entrinden.
2 Die Brötchenhälften mit dem Käse belegen und mit Gurkenscheiben garnieren.

 

Mittagessen (Für 2 Personen)

Mittags mache ich mir gerne schon einmal einen schnellen Salat. Und da ich Blattsalat, Gurke und Radieschen vom Acker mitgebracht habe, hat sich das wunderbar angeboten.

Salat

Sommersalat (Foto: Fleurcoquet)

Zutaten
5-6 Blätter Blattsalat
1/2 Gurke
6-8 Radieschen
1 Paprika
2-3 Tomaten
etwas Fetakäse
1 EL Rapsöl
4-5 EL Balsamicoessig
2 TL Himbeer-Agavensirup
Gartenkräuter

Zubereitung
1
Teller mit geputzten Salatblättern auskleiden.
2 Gurke, Radieschen, Paprika und Tomaten klein schnippeln und auf den Salatblättern verteilen.
3 Für das Dressing Rapsöl, Balsamicoessig, Agavensirup und Kartenkräuter verrühren. Anschließend über den Salat geben. Fetakäse drüber bröseln und fertig. Wer mag, kann dazu noch ein paar Scheiben Baguette essen.

 

Abendessen (Für 2-3 Personen)

Nach einem anstrengenden Erledigungssamstag haben wir es uns mit einem leckeren Fenchel-Brombeer-Flammkuchen gemütlich gemacht.

Fenchel-Brombeer-Flammkuchen

Der Fenchel-Brombeer-Flammkuchen macht den Feierabend perfekt (Foto: Fleurcoquet)

Zutaten
230 g Dinkelvollkornmehl
3 EL Olivenöl
1 Eigelb
100 ml lauwarmes Wasser
125 g Ziegenfrischkäse
2 kleine Fenchelknollen
40 g Pinienkerne
2 EL Honig
125 g Brombeeren
Kräuter der Provence (getrocknet)

Zubereitung
1
Mehl, 2 EL Olivenöl, Eigelb und Wasser zu einem Teig verkneten. In Frischhaltefolie für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank geben.
2 In der Zwischenzeit Fenchel putzen und klein würfeln. Fenchelwürfel bei geringer Hitze in einem Topf mit 1 EL Olivenöl dünsten. Pinienkerne in einer Pfanne kurz rösten.
3 Flammkuchenteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und auf ein, mit Backpapier ausgelegtes, Backblech geben. Ziegenfrischkäse auf dem Flammkuchen verstreichen, gedünsteten Fenchel sowie Pinienkerne und Brombeeren darauf verteilen. Zum Schluss Honig und Kräuter der Provence drüber geben.
4 Den Flammkuchen bei 200 °C ca. 15 – 20 min in den Backofen geben.

 

Tag 3 der Bloggeraufgabe

Frühstück ( Für 1 Person)

Endlich Sonntag! Sonntags wird erst einmal ausgeschlafen und dann gemütlich gefrühstückt, und zwar ein leckeres Käsebrötchen mit Ackerradieschen.

Käsebrötchen mit Radieschen

Kathrins Frühstück an Tag 3: Ein Brötchen belegt mit Frischkäse, Radieschen und Schnittlauch (Foto: Fleurcoquet)

Zutaten
2-4 Radieschen
Schnittlauch
1 Körnerbrötchen
2 EL körniger Frischkäse

Zubereitung
1
Radieschen putzen, waschen und in Scheiben schneiden. Schnittlauch abbrausen, trockenschütteln und in Röllchen teilen.
2 Brötchen aufschneiden und die Hälften mit Frischkäse bestreichen. Dann mit den Radieschenscheiben belegen und mit Schnittlauchröllchen bestreuen.

 

Mittag- und Abendessen (Für 6 Personen)

Nachmittags waren wir zum Grillen eingeladen. Da auf meinem Acker Rauke und der erste Kürbis reif waren, gab es ein Pestobrot und Kürbisaufstrich.

Pestobrot

Mitbringsel für den Grillabend: Pestobrot (Foto: Fleurcoquet)

Zutaten
250 g Dinkelvollkornmehl
250 g Dinkelmehl Typ 1050
1 Hefewürfel
300 ml lauwarmes Wasser
1 TL Salz
120 g Rauke
1 Tomate
1 Knoblauchzehe
40 g Parmesankäse
30 g Pinienkerne
4-6 EL Olivenöl

Zubereitung
1
Hefe in ein hohes Gefäß hinein bröseln und mit lauwarmen Wasser verrühren, bis sie sich fast vollständig aufgelöst hat. Mehle mit Salz in einer Schüssel vermischen und eine Kuhle hineinmachen. Hefemischung in die Kuhle geben. Alles mit einem Knethaken zu einem Teig verarbeiten. Anschließen noch einmal kurz mit der Hand verkneten (ggf. noch etwas Mehl hinzugeben). Teig zugedeckt an einem warmen Ort ca. 45 – 60 min gehen lassen.
2 In der Zwischenzeit Pinienkerne in einer Pfanne kurz rösten. Rauke, Tomate, Knoblauch, Parmesankäse, Pinienkerne und Olivenöl in einen Mixer geben und zu einer cremigen Pestomasse verarbeiten. Boden einer Springform mit Backpapier auslegen.
3 Hefeteig in drei gleich große Teile teilen. Auf einer bemehlt Arbeitsfläche den ersten Teil zu einem Kreis – so groß wie der Boden der Springform – ausrollen und auf den mit Backpapier ausgelegten Boden gebe. Die Hälfte des Pestos darauf verteilen.
4 Den zweiten Teil des Teiges ebenfalls zu einem Kreis ausrollen und auf den ersten mit Pesto bestrichenen Teil geben und das restliche Pesto darauf verteilen. Nun den dritten Teil des Hefeteiges zum Kreis ausrollen und auf die beiden anderen Teile geben.
5 Nun geht es daran die Blume formen. Da empfehle ich euch einfach bei Youtube unter dem Stichwort „Blumenbrot“ zu suchen, da findet Ihr super Anleitungen. Ich habe das erste Mal nach einer geschriebenen Anleitung versucht die Blume zu formen und das hat überhaupt nicht geklappt und daher verschone ich Euch damit. Die Videos haben mir da viel besser weitergeholfen.
6 Das Pestobrot bei 200 °C im heißen Ofen ca. 25 – 30 min backen.

Und nun der Kürbisaufstrich:

Kürbispesto

Feiner Aufstrich aus einem Hokkaido (Foto: Fleurcoquet)

Zutaten
400 g Hokkaidokürbis
200 g Fetakäse
2 TL Schwarzkümmel
2 TL Curry Madras
2 – 3 Tomaten
1 Prise Salz

Zubereitung
1
Kürbis entkernen und in Spalten schneiden. Spalten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und bei 200 °C für 20 min in den Backofen geben. Anschließend abkühlen lassen.
2 Kürbis, Fetakäse, Schwarzkümmel, Curry Madras, klein geschnittene Tomaten und Salz in einen Mixer geben und zu einer Creme verarbeiten. Fertig ist der Aufstrich.

Das waren meine drei Tage, an denen ich mich von meinem Acker ernährt habe und ich fand jedes Essen war ein königliches Festmahl!

 

 

, , , , ,

5 Kommentare zu Bloggeraufgabe: 3 Tage frisch vom Acker ernähren

  1. beate 22. März 2016 um 6:42 #

    Guten Morgen,
    Diese Aufgabe war wirklich leicht, da im Sommer der Acker so viele verschiedene leckere Sachen bietet. Jetzt im kalten März, wo gerade mal die Brunnenkresse am Bach und kleine Feldsalatblättchen zu ernten sind, wird’s schwieriger. Gut, wenn man dann noch was in der Miete hat.
    Liebe Grüße Beate

    • Teresa Lehner
      Teresa Lehner 22. März 2016 um 9:53 #

      Liebe Beate, ja da hast du wohl recht! Liebe Grüße, Teresa

  2. Anja 27. August 2015 um 8:23 #

    Wunderschöne Fotos und tolle Inspirationen, danke!
    (Auch für das schlechte Gewissen, das mich jetzt beschleicht, wenn ich an meinen vernachlässigten Acker denke)
    Der flammkuchen mit Fenchel und Brimbeeren ist mein Highlight!
    LG Anja

    • Kathrin 30. August 2015 um 22:41 #

      Hallo liebe Anja,

      es freut mich, dass Dir der Beitrag gefällt.

      Viele Grüße
      Kathrin

Trackbacks/Pingbacks

  1. Was haben Rasenmäheröl, das 1. Mal und Trüffel gemeinsam? - 9. Februar 2016

    […] ganz besonders: Tomaten-Mozarella-Marienkäfer mit Basilikum-Schmetterlingen. Die Fühler waren aus Schnittlauch und die Tupfen aus kleinen Oliven-Schnitzen, die Papa mit einem auseinander gebauten […]

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: