First Food

#berlinbites: Vegane Mode

Neben veganer Ernährung wird auch Mode ohne tierische Stoffe immer beliebter. Gerade in der Hauptstadt gibt es super viele Läden, Labels und Designer, die auf vegane Mode setzen. Dabei muss man weder bei der Qualität, noch beim Design Abstriche machen. Ich möchte euch deshalb heute mein veganes Lieblingslabel „Umasan“ aus Berlin vorstellen und euch on Top verraten, wo ihr online richtig coole, vegane Mode shoppen könnt!

Klar, puristisch und cool ist der Stil von Umasan (Foto: Umasan)

Der Stil von Umasan ist klar, puristisch und cool! (Foto: Umasan)

Das vegane Berliner Label „Umasan“ habe ich schon vor einiger Zeit entdeckt und schaue immer wieder gerne auf ihrer Homepage oder in ihrem Shop in der Friedrichstraße 67 vorbei. Die beiden Schwestern Anja und Sandra Umann leben seit über 9 Jahren vegan. 2010 gründeten sie schließlich ihr eigenes Label mit dem Vorsatz, coole High-End-Fashion ohne tierische Stoffe zu produzieren. Mit Erfolg! Die beiden zeigen ihre Kollektionen mittlerweile nicht nur auf der Fashion Week, sie verkaufen ihre Mode auch in Paris, London und L.A.! Dabei kauft man ein Shirt von „Umasan“ nicht einfach so wie bei Zara & Co., mit 80-100 Euro pro Top gehört das Label schon zum hochpreisigeren Segment. Aber Designer-Mode, die vegan und fair ist und dazu noch in Deutschland produziert wird, hat nun mal einen gewissen Preis. Für Fashion-Verrückte wie mich oder Menschen die in hochwertige, klassische Stücke investieren möchten, ist die Mode der zwei Schwestern deshalb genau das Richtige!

Das Designer-Duo: Die Zwillingsschwestern Sandra und Anja Umann (Foto: Umasan)

Zwillingsschwestern & Designer-Duo: Sandra und Anja Umann (Foto: Umasan)

Zwischen Unisex-Wear und japanischer Avantgarde

Das „Umasan“-Design ist klassisch, elegant und immer mit einem Twist versehen. Nix da mit dem „Hanf-Jute-Öko-Klischee“ an das viele vielleicht denken. Stilistisch bewegt sich das Label zwischen gehobener Unisex-Wear und japanischer Avantgarde. Letzteres ist wohl dem Umstand geschuldet, dass Anja Umann bei dem Japanischen Designer Yohji Yamamoto gelernt hat. Die aktuelle Kollektion besticht durch cleane Schnitte, fließende Stoffe, asymmetrische Tops und Jacken, sowie weite Culotte-Hosen. Alle Stücke sind in gedeckten Farben gehalten und bis auf einige lange Kleider unisex. Modern, minimalistisch und cool: So bricht der Umasan-Stil deutlich mit den Öko-Klischees von knallbunten Ringel-Shirts und Patchwork-Jeans und wird dadurch, vor allem auch für ein junges, modebewusstes Publikum interessant.

Cool und puristisch ist auch der Showroom von Umasan designt. (Foto: Umasan)

Wie die Mode, ist auch der Showroom des Labels cool und puristisch designt. (Foto: Umasan)

Innovative Materialien: Von Zellulosefasern bis Eco Microfiber

Aber nicht nur das Design, sondern vor allem auch die Materialien sind bei „Umasan“ spannend und innovativ. Kaschmir, Leder, Seide und Pelz sind tabu. Verwendet werden neben BioBaumwolle größtenteils Zellulosefasern aus Holz, Bambus und Soja, sozusagen Kunstfasern aus natürlichen Rohstoffen wie Modal (Buchenholz) und Tencel (Eukalyptus- und Birkenholz). Diese Fasern sind nicht nur sehr weich und angenehm zu tragen, sondern sollen auch antiallergen wirken und die Haut dank Zusätzen wie Zink und Algen sogar pflegen. Vegane Leder-Taschen, -Schuhe und –Gürtel gibt es auch! Sie werden aus 100 recycelbaren Lederalternativen hergestellt. Eco Microfiber und Rec Polyester sind zertifizierte, umweltfreundliche Materialien, die durch Polyester-Recycling und ohne chemische Substanzen produziert werden. Die Produktion basiert auf Wasser, die Färbung ist Co2 neutral und Non-Toxic. Die Designerinnen legen außerdem großen Wert darauf, dass sie ihre Materialien ausschließlich aus Europa beziehen. Alle Lieferanten sitzen im deutschsprachigen Raum und werden regelmäßig vor Ort besucht.

(Quelle: stocksnap.io, Foto: Hannah Morgan)

Mittlerweile kann man auch Online ganz easy vegane Mode zu richtig guten Preisen bestellen. (Quelle: stocksnap.io, Foto: Hannah Morgan)

Die besten Onlineshops für vegane Mode

Natürlich muss man für schöne, vegane Mode nicht nur in Berlin leben. Es gibt auch im Netz einige tolle Seiten, die vegane Mode zu guten Preisen anbieten und dann auch nach ganz Deutschland verschicken. Deshalb hab ich hier für euch eine kleine Liste mit meinen liebsten Onlineshops für vegane Mode, Schuhe, Handtaschen und weitere Accessoires zusammengestellt. Unbedingt vorbeischauen!

Meine liebsten Onlineshops, die vegane Mode und Accessoires anbieten:

Amapola

Avesu

Avocado Store

Better & Good

Beyond Skin

Dear Goods

Erdbär

Good Socety

Grüne Erde

Ja’n June

Le Shop Vegan

Matt & Nat

Muso Koroni

People Tree

Recolution

Vaute Couture

 

 

 

, , , ,

3 Kommentare zu #berlinbites: Vegane Mode

  1. Anna.Anusara 17. Juni 2017 um 14:26 #

    Ich bin auch der Meinung das es mehr Sinn macht etwas mehr Geld für Vegane und vorallem Fair produzierte Kleidung auszugeben. Die alten Klischees von bunten Sackartigen Kleidungsstücken gehört auch der Vergangenheit an. Es reicht ausserdem nicht nur auf Leder oder Wolle zu verzichten mansche Kleber enthalten sogar Tierische Komponenten.

    • Teresa Lehner
      Teresa Lehner 19. Juni 2017 um 9:02 #

      Liebe Eva,

      Ja! Da hast du vollkommen Recht!

      Lieb Grüße,

      Teresa

Trackbacks/Pingbacks

  1. Bio-Jeans statt Bio-Kost - slowly veggie! Blog - 18. Juli 2016

    […] notwendig ist. Second Hand Kleidung ist ein guter Anfang oder aus altem Neues machen. Bio und Vegan (in Form von Baumwoll-Kleidung) sollten ihren Weg aus unserer Küche so langsam auch in Richtung […]

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: